Eine neue evangelische Kirche an der Taufstelle Jesu in Jordanien

Taufstelle

Taufstelle

Am 6. Januar 2014 wurde von Bischof Munib Younan, dem Oberhaupt der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Jordanien und im Heiligen Land (ELCJHL) eine neue Kirche eingeweiht – und zwar an der Taufstelle Jesu am Ostufer des Jordan. Das so etwas möglich ist in einem islamisch geprägten Land, ist nicht selbstverständlich. Doch der jordanische König und seine Familie haben es sich ganz bewusst zur Aufgabe gemacht, die christliche Präsenz in ihrem Land zu stärken und den christlich-islamischen Dialog zu fördern. Aus diesem Grund hat der König allen im Land vertretenen Konfessionen ein Stück Land im Umfeld der Taufstelle geschenkt.

Pearson Taufstelle

Pastorenehepaar Parson

Ein Jahr nach Fertigstellung steht die Kirche nun endgültig für Gottesdienste evangelischer und katholischer Gruppen zur Verfügung – versteht sich die ELCJHL doch ausdrücklich als “ökumenische Kirche”. Und dank der ständigen Gegenwart des schwedischen Pastorenehepaars Kirsten und Rolf Parson vor Ort ist auch ein inhaltliches Angebot vor Ort sichergestellt. Doch ganz gleich, ob man das kleine Zentrum neben der Kirche für ein Seminar nutzt oder in der Kirche eine Erneuerung der Taufe feiern möchte – ein Besuch lohnt in jedem Fall: Das “Freiluft-Theater” neben der Kirche und oberhalb der eigentlichen Taufstelle ermöglicht einen wunderbaren Überblick über das gesamte Gebiet bis hinüber nach Jericho und eignet sich perfekt für eine Einstimmung auf den Besuch am Jordan – spannt sich doch hier der Bogen von uralten Zeugnissen der Menschheitsgeschichte über so viele biblische Erzählungen (Josua und der Einzug der Israeliten ins Gelobte Land, Himmelfahrt Elijas, Taufe Jesu) bis hin zu den Klöstern der frühen Mönche und zur Gegenwart, wo der Jordan wieder zur Grenze geworden ist.

Kirche Taufstelle

Kirche an der Taufstelle

Gerne vermittelt Biblische Reisen einen Kontakt zum dortigen Zentrum. Besser noch: Sie besuchen mit uns den Ort im „Heiligen Land jenseits des Jordans“ – entweder als TeilnehmerIn an einer unserer Katalogreisen oder mit einer eigenen Gruppe, die durchaus klein sein darf: Gern arbeiten wir ein Programm auch für Kleingruppen von 4-6 Personen aus (Tel. 0711-619 25 46).

Das größte Mosaik der Welt

Landkarte von Madaba

Landkarte von Madaba

Madaba, ca. 35 km südwestlich der jordanischen Hauptstadt Amman gelegen, ist berühmt für seine byzantinischen Mosaiken – allen voran die berühmte Landkarte des Heiligen Landes aus dem 6. Jh. in der dortigen Georgskirche. Doch auch andere Kirchen mit ihrem Mosaikschmuck sind sehenswert.

Heutzutage hat man diese Kunst wiederbelebt, und in und um Madaba werden nicht nur moderne Kunstwerke in Mosaiktechnik hergestellt, sondern auch (telweise hervorragende) Repliken der alten (wie den Jericho und die Taufstelle zeigenden Ausschnitt aus der genannten Landkarte).

 

 

 

Ein findiger Geschäftsmann hat sich nun zum Ziel gesetzt, das größte Mosaik der Welt zu schaffen. Es entsteht (in Teilstücken) zwischen dem Berg Nebo und Madaba, soll noch im Laufe des Jahres fertiggestellt werden und dann – natürlich – im Guiness-Buch der Rekorde eingetragen werden. Besucher sind eingeladen, sich zu beteiligen – und dürfen auch ihre Namen auf einzelnen Steinen verewigen. Nun hat auch “Biblische Reisen” seinen Beitrag geleistet – und ist nun (im doppelten Sinne) am Berg Nebo präsent.

Nebo

Biblische Reisen “am Berg Nebo”

Ein kleiner Teil vom großen Ganzen

 

 

 

 

 

Aber auch unabhängig von diesem Mosaik lohnt ein Besuch in Jordanien gerade in diesen Zeiten: Nicht nur, dass es viele biblische Stätten – eventuell neu – zu entdecken gibt (vom Kloster bei der Höhle des Lot am Toten Meer bis hin zur Dekapolisstadt Gadara oberhalb des Sees Gennesaret), ist Jordanien bisher eine Oase des Friedens in einem unruhigen Meer. Und nicht zuletzt das Zusammenleben von Muslimen und Christen ist hier nicht von Spannungen geprägt. Trotzdem freuen sich auch hier letztere über einen Besuch! Größtes Hindernis für eine Reise ist eventuell das Wetter: Im Januar legte die bloße Ankündigung eines Schneesturms das öffentliche Leben für zwei Tage praktisch lahm.

“… und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.” (Lukas 2,7)

Stall zwischen Betlehem und Hebron

Stall zwischen Betlehem und Hebron

Auch zum Weihnachtsfest 2014 bedanken wir uns bei allen, die in diesem Jahr mit uns unterwegs waren und die uns in unserer Arbeit unterstützt haben.

Weihnachten erinnert uns wieder daran, dass es nicht selbstverständlich ist, dass Menschen ein Heim oder auch nur eine Herberge haben.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2015!

Entspanntes Zurücklehnen trotz des BGH-Urteils

Bundesgerichtshof (BGH) Karlsruhe

Bundesgerichtshof Karlsruhe

Das Thema Anzahlungen und Restzahlungen war schon lange ein Thema in der Tourismusbranche, da es hierfür bis zum Urteil des Bundesgerichtshofes in der letzten Woche keine verbindlichen Regelungen gab.

Immer höhere Anzahlungen wurden daher verlangt, 40% bei Buchung waren keine Seltenheit. Dieser Willkür hat der BGH nun einen Riegel vorgeschoben, indem er eine Anzahlung von 20 % als eine “verhältnismäßig geringfügige Vorleistung des Reisenden” bezeichnet, alles was darüber hinaus geht eine Darlegung von sachlichen Gründen verlangt.

Bei der Restzahlung betrachtet der BGH “eine Zahlungsverpflichtung bis 30 Tage vor Reisebeginn als angemessen”, eine Restzahlung bis 3 Wochen vor Reisebeginn, so wie wir es in unseren AGBs haben, ist daher als besonders kundenfreundlich zu betrachten.

Das BGH-Urteil hat bei uns im Haus weder zu Unruhe noch zu hektischem Handeln geführt, da wir die geforderten Zahlungsmodalitäten bereits alle erfüllen. So sehen wir dieses Urteil als eine Bestätigung unserer Philosophie: Seriosität zahlt sich eben aus!

Eindrücke aus Myanmar – dem einstigen Burma

„Dies ist Burma, und es wird wie kein anderes Land sein, das Du kennst.“

Bauersfrauen mit schwerem "Gepäck"

Bauersfrauen mit schwerem “Gepäck”

Schon der Dschungelbuch-Autor Rudyard Kipling erkannte vor mehr als 100 Jahren die Einzigartigkeit Burmas. Beflügelt durch den Demokratisierungsprozess und die Öffnung des Landes für den Tourismus, empfängt nun dieses Land, das sich seit 1980 Myanmar nennt, seine Gäste mit offenen Armen und zieht seine Besucher in den Bann. Aufgrund der jahrzehntelangen Isolation hat sich das Land den Charme vergangener Zeiten größtenteils bewahren können und verzaubert durch seine gastfreundlichen Menschen, die noch fest in ihren buddhistischen Traditionen verwurzelt sind. Noch ist Myanmar wirklich einzigartig und kein Land mit Massentourismus, was es umso reizvoller macht.

In Myanmar ticken die Uhren anders. Und das nicht nur, weil man als Besucher des Landes gut daran tut, seine Uhr um 5,5 Std. (während unserer Sommerzeit 4,5 Std.) vorzustellen.

Yangon: Shwedagon-Pagode

Yangon: Shwedagon-Pagode

In der burmesischen Metropole Yangon angekommen, könnten einem im Straßenbild vielleicht folgende Dinge auffallen: Im Gegensatz zu anderen asiatischen Metropolen hört man kein wildes Gehupe und sieht man keine Mopeds, Roller oder Motorräder. Hupen steht unter Strafe und motorisierte Zweiräder sind in dieser quirligen 6-Millionen-Stadt verboten, um etwaigen Gesetzesbrechern die schnelle Fluchtmöglichkeit zu erschweren. Außerdem herrscht in Myanmar anders als in den angrenzenden Ländern Rechtsverkehr, obwohl 90 % aller Fahrzeuge rechtsgesteuert sind! Angeblich soll Anfang der Siebziger Jahre der erzkommunistische General und Staatspräsident Ne Win seinen Astrologen befragt haben (für Buddhisten nichts Ungewöhnliches), was er denn in seiner Politik ändern solle. Der Astrologe soll ihm geraten haben, von “links nach rechts” zu wechseln…. Ein Missverständnis also? Weiterlesen

Die Berechnung des Geburtsjahres Christi

Welt und Umwelt der Bibel Ausgabe 04/14

Ausgabe 04/14

Das Weihnachtsfest steht bald schon wieder vor der Tür.

Aber wie genau erfolgte die Festlegung des Geburtstages und des Geburtsjahres Jesu?
Und wie kommt es dazu, dass in Betlehem gleich dreimal im Jahr Weihnachten gefeiert wird?

Die Antworten auf diese spannenden Fragen finden Sie in dem Artikel “Die Berechnung des Geburtsjahres Christi” (pdf 577 KB), den unser theologischer Leiter und Geschäftsführer, Herr Dr. Georg Röwekamp, für die aktuelle Ausgabe von “Welt und Umwelt der Bibel” verfasst hat.

Die gesamte Ausgabe von “Welt und Umwelt der Bibel” können Sie direkt beim Katholischen Bibelwerk bestellen.

Mit Karl durch Aachen

Aachen - Dom

Aachen – Dom

Ein wunderbares Wochenende in Aachen verbrachten 64 Gäste von Biblische Reisen vom 14. – 16.11.14 im Rahmen der diesjährigen Saisonabschlussfahrt, die am Freitag mit einem Galaabendessen im renommierten Hotel “Quellenhof” begann. Grund für die Auswahl des Zieles war der 1200. Todestag Karls des Großen, und so waren die Teilnehmer am folgenden Tag vor allem auf dessen Spuren unterwegs – am Morgen in Kornelimünster, wo Karls Sohn Ludwig ein Benediktinerkloster gegründet hat, am Nachmittag in der Stadt mit Kaiserdom und Krönungssaal im Rathaus. Ganz neu war für alle Besucher das Centre Charlemagne an der Stelle der alten Kaiserpfalz, wo sie am Tag der Eröffnung mit als erste Gäste die neue Dauerausstellung zur Geschichte der Stadt besuchten.

Geführt wurden die beiden Gruppen u.a. von unserem langjährigen Reiseleiter Karl-Heinz Hermanns, der als “halber Aachener” auch die rheinische Lebensart nahe brachte. Nach einer Abendandacht im Dom mit Choral und Orgelmusik sowie einem ökumenischen Gottesdienst in der Citykirche St. Nikolaus ging die Reise am Sonntagmittag zu Ende – und nicht nur wegen der Aachener Printen, die einen Vorgeschmack auf Weihnachten gaben, bleibt die Reise vielen in guter Erinnerung!

 

Eine Gruppenreise nach Israel und Palästina in dieser Zeit – geht das denn?

Wanderung bei Battir

Wanderung bei Battir

Als Rückmeldung zur Gruppenreise nach Israel und Palästina im Oktober/November 2014 hat uns Frau Dr. Zwingenberger vom Bibelforum Haus Ohrbeck diesen Reisebericht zukommen lassen:
“Eine Gruppenreise nach Israel und Palästina in dieser Zeit – geht das denn? Ja, es geht gut!

Vom 27. Oktober bis zum 6. November 2014 haben wir reich gefüllte Tage in der Negev-Wüste, im Westjordanland, in Galiläa und in Jerusalem verbracht. Bei dieser Reise „am Rande der üblichen Pilger- und Touristenwege“ konnten wir viele Orte als einzige Besucher genießen. Aber das Land ist keineswegs leergefegt; Weiterlesen

Biblische Reisen bei der Messe “Die Besten Jahre”

Messe Die besten Jahre 2014Die Messesaison hat begonnen! Was gibt es in den trüben Herbst- und Wintermonaten schöneres, als Pläne für kommende Reisen zu schmieden und Ideen zu sammeln. Unser Team ist derzeit mit einem Stand bei der Messe “Die besten Jahre” im Rahmen des Stuttgarter Messeherbstes vertreten. Am 17. und 18. November haben Besucher die Möglichkeit, sich am Messe-Stand über die neuesten Reiseangebote zu informieren und beraten zu lassen.

Kommen auch Sie vorbei – die Kolleginnen freuen sich auf ein Gespräch am Stand B15, Halle 2.

MS Hamburg erhält Kreuzfahrt Guide Award

MS Hamburg

MS Hamburg

Mit dem Kreuzfahrt Guide Award werden Kreuzfahrtschiffe geehrt, die durch außergewöhnliche Leistungen überzeugen. MS Hamburg wurde zum zweiten Mal nach 2014 als Siegerin in der Kategorie für das beste Routing ausgezeichnet.

Das vergleichsweise kleine Schiff (max. 390 Gäste) bietet alljährlich eine neue, große und exotische Auswahl und Zielen. Die geringe Größe, der persönliche Service und die fast familiäre Atmosphäre zeichnen das Schiff aus.

Nicht zuletzt deshalb ist die HAMBURG seit Jahren das “Flaggschiff” von Biblische Reisen.

Unsere besondere und schon weit im Voraus fast ausgebuchte Route zu den “Ländern der Reformation” führt vom 10.-19. August 2015 in die Ost- und Nordsee. Unter anderem mit Frau Dr. Margot Käßmann und Monsignore Stephan Wahl an Bord!

Zu den “Inselwelten im Atlantik” zwischen Azoren und Kanaren führt die Route vom 17.-26. Februar 2015. Auch hier sind noch Kabinen buchbar.