Wir betreten „Neuland“ – eine „eigene“ Reise in den Norden Zyperns (25.04. – 29.04.16)

Diese neue Einführungsreise führt uns in den nördlichen, weitgehend noch unbekannten Teil der Insel Zyperns.

unsere ersten Eindrücke ..Am Montag, 25.04.16 fliegen wir über Istanbul nach Ercan, Nordzyperns „eigenem“ Flughafen. Dort erwartet uns nicht nur blauer Himmel, Sonne und herrliche 25 Grad, auch unser Reiseleiter Fatih heißt uns willkommen. Unsere erste Etappe führt uns zur Nordküste, genauer nach Çatalköy.

 

 

Am nächsten Tag fahren wir über die Mesaorie-Ebene an die Ostküste der Insel zu den Ausgrabungen der ältesten städtischen Siedlung Zaperns, nach Enkomi /Alasia. Leider ist nicht mehr viel zu sehen von dieser Siedlung aus der Bronzezeit.
Barnabas-Kloster

Im Gegensatz dazu ist das Kloster des hl. Barnabas, ein sehr wichtiger Ort für die orthodoxen Christen der Insel, noch wunderbar erhalten.

 

 

Salamis war in der Antike die größte Stadt Zyperns und unser Reiseleiter erzählt uns die Geschichte dieser Stadt, in der ca. 100.000 Menschen gelebt haben sollen.

 

FamagustaMit Famagusta und der bedeutenden Nikolaus-Kathedrale, einst Krönungskirche und in der osmanischen Zeit zu einer Moschee umgebaut, beenden wir unseren ersten „richtigen“ Tag in Nordzypern.

 

 

traumhafte KüstenlandschaftTags darauf fahren wir entlang der Nordküste zur Halbinsel Karpaz. Die Dünenlandschaften und kilometerlange, unbebaute Strände begeistern uns sehr.

 

 

 

Neugierige BesucherDie „vierbeinigen Wegelagerer“, die zypriotischen, verwilderten Esel, kommen bis zu unserer Tür am Bus und betteln!

 

 

 

Die "ungeschützten" Mosaike der Trias BasilicaWir sehen die leider total ungeschützten Bodenmosaike der Ay.Trias Kirche und fragen uns, wie lange diese noch zu sehen sein werden.

Mit der KirchenZeitung in Rom

Blick auf Tiber und VatikanAnlässlich des Heiligen Jahres haben sich letzten Sonntag 140 Pilgerinnen und Pilger auf die von der KirchenZeitung der Diözese Linz und Biblischen Reisen organisierten Reise nach Rom gemacht.

Mit Spannung erwarten die oberösterreichischen Pilger/innen die heutige Generalaudienz des Papstes Franziskus auf dem Petersplatz – die erste nach der Veröffentlichung der neuen Familienenzyklika.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel, der in der KirchenZeitung erschienen ist.

Pilgermesse in St. Jacobi, Hamburg

Die Pilger-Messe in der Hauptkirche St. Jacobi, die Pilgerpastor Bernd Lohse jedes Jahr organisiert, begann am 27.02.16 mit einem gemeinsamen Gottesdienst und ist mittlerweile so etwas wie eine kleine Reise-Messe geworden.

Sylvia Wabbel auf der Pilgermesse in Hamburg

Sylvia Wabbel auf der Pilgermesse in Hamburg

Auch der Stand von Biblische Reisen war gut besucht. Reges Interesse fanden die Wanderreisen nach Israel und Santiago de Compostela und die ruhige, besinnliche Seniorenreise ins Heilige Land.  Auch der Prospekt „Pilgerziele der Welt“ war schnell vergriffen. Besonders positiv wurde dabei auch von Teilnehmern an Gemeindereisen berichtet. Es wurde die Qualität der Reisen gelobt, wie unsere Mitarbeiterin Sylvia Wabbel berichtete.

Auf den Spuren der Hanse – Ostseeimpressionen mit MS Ocean Majesty

Route der Ostsee-Kreuzfahrt © Hansa Touristik

Unsere Route

Das Boarding in Kiel geht schnell und reibungslos. Die Gäste werden vom Kreuzfahrtteam und einer internationalen Crew aus 22 Nationen herzlich zu ihrer 11-tägigen 1.873 Seemeilen-Reise begrüßt. Ausgangspunkt der Reise ist die Ostseestadt Kiel, die zwar 1284 dem lockeren Bund der Hanse beitrat, niemals aber Bedeutung und Ansehen von Lübeck erreichen konnte. Mitte des 16. Jahrhunderts soll Kiel sogar aus dem Hansebund ausgeschlossen worden sein, weil sie Piraten Unterschlupf gewährt haben soll. Wie auch immer, wir genießen bei strahlendem Sonnenschein und 23°C Lufttemperatur die herrliche Ausfahrt aus der Kieler Förde, fühlen uns wie Piraten am Lido Büffet auf dem Aquamarine Deck, werden nach der Seenotrettungsübung von Kreuzfahrtdirektorin Linda Brummer, der guten Seele mit 24-Stunden-Job, herzlich „auf ein Wort“ begrüßt und mit den Usancen an Bord vertraut gemacht. „Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln“. Irgendwie fühlen wir uns gleich wie zu Hause, gut aufgehoben und … lächeln.

Eindrücke von Bord © Jutta Schobel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Mit einem Lächeln durch Danzig“. Das Buch von Andrzej Januszajtis kommt mir gleich in den Sinn, Weiterlesen

Bibelgärtner in Israel – Eine Reise zu den Bibelpflanzen

Was sind denn Bibelgärtner? Diese Frage wurde uns öfter in Israel gestellt. Ganz einfach: Menschen, die in ihren Gärten Pflanzen kultivieren, die in der Bibel erwähnt werden. Manche dieser mehr als einhundert Pflanzenarten haben eine große Bedeutung in der Bibel und werden nicht nur oft erwähnt, sondern verdeutlichen wichtige sprachliche Bilder. Auch um solche biblischen Vergleiche besser zu verstehen und die Pflanzen im Ursprungsland der Bibel kennenzulernen, machten sich 18 Bibelgärtner und an Pflanzen Interessierte auf nach Israel. Vom 28. Februar bis 6. März 2016 reisten wir durch das Land und sammelten so viele Eindrücke, nicht nur botanischer Art, dass wir diese erst nach und nach anhand unserer vielen Fotos verarbeiten können.

Mit dem bewährten Reiseveranstalter Biblische Reisen Stuttgart und den Ratschlägen israelkundiger Freunde hatte ich ein Reiseprogramm entwickelt, das auf die speziellen Interessen von uns Bibelgärtnern zugeschnitten war. Als großes Glück für uns erwies sich unsere örtliche Reiseleiterin Karin Dengler. Sie brachte uns mit großer Sachkenntnis, Freude und viel Engagement Pflanzen, Natur, Religion, Geschichte, Kultur, Menschen und noch vieles andere im Heiligen Land nahe.

Unseren ersten Tag verbrachten wir am und auf dem See Genezareth. Außer dem Besuch wichtiger Kirchen wie der Brotvermehrungskirche mit ihren wunderschönen byzantinischen Mosaiken in Tabgha und der archäologischen Ausgrabungsstätte Kapernaum bewunderten wir die schöne und fruchtbare Landschaft am See, wo Jesus ja hauptsächlich gewirkt hat. Neben dem frischen Grün des Frühlings sorgte der blühende Senf vor allem für gelbe Farbtöne, aber wir fanden natürlich viele weitere interessante Pflanzen wie zum Beispiel den Venuskamm, der in Israel Kamm der Schulamith heißt oder den Christusdorn, aus dem die Dornenkrone Jesu wahrscheinlich nicht bestand.

Venuskamm (Scandix pecten-veneris)

Venuskamm (Scandix pecten-veneris)

Christusdorn (Ziziphus spina-christi)

Christusdorn (Ziziphus spina-christi)

 

 

 

 

 

 

Bei unserer Bootsfahrt auf dem See sangen wir nicht nur, Weiterlesen

Wo die Sonne scheint … Grüße aus Zypern!

In diesen grauen Wintertagen steigt die Lust auf eine Reise in den sonnigen Süden.
Unser Reiseleiter auf Zypern, Pfarrer Johannes Altmann, hat uns Grüße und Fotos von der Insel im östlichen Mittelmeer geschickt.

Orangen- und Pampelmusenbäume

Wie wäre es mit einer frisch gepflückten Orange oder Pampelmuse?

zyprischer Wein

Der zyprische Wein hat eine uralte Tradition. Ein besonderer Genuss: ein Glas Wein direkt am Meer!

 

 

 

 

 

 

Die Sea Caves - faszinierende Felsformationen an der Westküste Zyperns. Allein sie sind schon eine Reise wert.

Die Sea Caves – faszinierende Felsformationen an der Westküste Zyperns.

Wandern kann man in vielen Ländern - auch auf Zypern. Es gibt herrliche Wanderwege, die gerade im Frühling so schön sind

Es gibt herrliche Wanderwege, die gerade im Frühling besonders schön sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Schönheiten Zyperns können Sie auch bei unseren Studienreisen erleben:
für Kurzentschlossene gibt es im Frühjahr noch Plätze bei unseren Reisen:

Zypern: Insel der Götter, 17.04. – 24.04.2016
Nordzypern: Der unbekannte Norden Zyperns, 01.05. – 08.05.2016

oder Sie verlängern den Sommer bei unseren Reisen im Herbst

Zypern: Insel der Götter, 18.09. – 25.09.2016
Zypern auf die besondere Art erleben – Reisen mit Leib und Seele, 09.10. – 16.10.2016

Für Informationen rund um diese Reisen steht Ihnen unser Herr Semeda, Tel: 0711 – 6192542, gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße aus Betlehem

Für Mitarbeiter im Büro ist es besonders schön, wenn uns Reisegruppen von unterwegs ihre Eindrücke schildern. So erreichten uns vor einigen Tagen Grüße einer Gruppe aus Betlehem.

Betlehem„Liebe Frau Walter,

herzliche Grüße aus Bethlehem!

Wir erleben eine sehr interessante Reise, und wir (insbesondere ich) merke(n) immer wieder, wie gut wir vorbereitet und begleitet wurden von „Biblische Reisen“.

Heute sind wir im Hotel Paradise angekommen. Morgen besuchen wir u.a. die Weihnachtskirche, zu der auch Mitri Raheb gehört. Ihn persönlich werden wir vermutlich nicht treffen. Auch darauf bin ich sehr gespannt.

Am Anreisetag (Freitag) machten wir einen Abstecher nach Tel Aviv, um dort den Sabbat-Eröffnungsgottesdienst in einer Reform-Synagoge zu besuchen. Das wurde über Sie, Frau Walter, vermittelt, und ist sehr gut gelungen. Besonders dafür nochmal herzlichen Dank. Wir fuhren danach noch an den See Genezareth (Kibbuz Ma’agan) und kamen etwas verspätet zum Abendessen, und ich hoffe, dass ich das durch ein zusätzliches Trinkgeld „wettmachen“ konnte bei den Mitarbeitern der Küche.

Mit unserem Guide Johnny Abaye ist es auch interessant zu reisen.

Also, insgesamt geht es uns gut, und wir reisen sehr gerne mit „Biblische Reisen“.
Heute schon mal ein erstes herzliches „DANKE“!

Mit freundlichen Grüßen, Hartmut Bullinger

Kulturen nicht nur erleben, sondern auch verstehen…

Cover_WasKulturAusmachtVerständnis und Missverständnisse zwischen den Kulturen sind das Thema der Stunde. Michael Engelbrecht, langjähriger Reiseleiter von Biblische Reisen, insbesondere bei Kreuzfahrten in den nordeuropäischen Raum, hat ein Buch zu diesem Thema verfasst: „Was Kultur ausmacht“ ist es betitelt und hilft, die Gründe für die Unterschiede zu verstehen und damit umzugehen. Eine ausführliche Vorstellung des Buches finden Sie hier.

Feedback zur Iran-Reise „Faszinierendes Persien“

Yazd„Wir sind gut und mit höchst positiven Eindrücken aus dem Iran heimgekehrt. Es war eine Studienreise, wie man sich keine bessere wünschen kann. Maßgeblich haben dazu die Reiseleiterin Frau Heidrun Gerstner sowie der örtliche Guide Ehsan Arabbagheri, ein junger Iraner, dazu beigetragen, die – top vorbereitet – miteinander bestens harmoniert und zusammengearbeitet haben. Sie haben ein vielfältiges Bild von Land und Leuten sowie Geschichte und kultureller Vielfalt vermittelt – und das gepaart mit strahlendem Sonnenschein und angenehmer Reisegesellschaft. Besser geht’s kaum. Und wir sind im Iran auf freundliche Menschen gestoßen, die uns fast ausnahmslos sehr herzlich begegnet sind.

Wir sind froh, dass uns dieses Erlebnis zuteil geworden ist.“

Beste Grüße

Sieglinde & Hannes Schopf

Eindrücke aus Marokko

Fes„Wildzerklüftete Bergregionen im Atlas, weite Wüsten- und Steppenlandschaften, fruchtbares Ackerland, Königsstädte mit prunkvollen Palästen und Moscheen sowie buntes Markttreiben …“

Mit diesen Worten beginnt die Reiseleiterin Andrea Welz ihr Reisetagebuch, in dem sie über ihre erlebnisreiche und eindrucksvolle Marokko-Reise berichtet.

Tauchen Sie ein in das Land der „Königsstädte, Kasbahs und Oasen“

Zum Reisetagebuch von Andrea Welz

Wenn Sie diese märchenhafte Welt voller Gegensätze gerne einmal selbst erleben möchten, sind Sie herzlich eingeladen, uns auf einer unserer Reisen nach Marokko im nächsten Jahr zu begleiten.