Erkundungstour in Nordzypern – 2. Teil

4. Tag: Nikosia – die letzte geteilte Hauptstadt

Am Girne Tor beginnen wir unsere Stadtbesichtigung und besuchen das Mevlevi- Museum, das Ordensmuseum des Sufi-Ordens und hören die Geschichte der „Tanzenden Derwische“. Der einstöckige, von sechs Kuppeln überwölbte Bau war bis Mitte der fünfziger Jahre des 20. Jhs. Heimstatt der „Tanzenden Derwische“ auf Zypern.

Nikosia: Karawanserei

In der Büyük Han, eine restaurierte, große Karawanserei, sind heute kleine Kunsthandwerksläden untergebracht. Die ehemalige Sophien-Kathedrale ist heute die Selimiye Moschee.

 

 

 

frisch gepresst - sehr lecker!In unserer Mittagspause probieren wir landestypische Spezialitäten und genießen die Wärme. Wir fahren zu den Zitrus-Plantagen und besuchen hier einen Obstbauern. Hier hören wir viel über die verschiedenen Sorten aber auch über die Probleme der Obstbauern, ihre Ware irgendwie zu einem vernünftigen Preis verkaufen zu können. Der frischgepresste Orangensaft ist sehr lecker.

 

Wir fahren weiter nach Kormakitis, eine maronitische Gemeinde aus dem Libanon, die seit dem 12. Jhd. im Nordwesten Zyperns leben. Hier sind die Vorbereitungen für das Orthodoxe Osterfest am Wochenende in vollem Gange. Im Kaffeehaus des Dorfes stärken wir uns mit einem türkischen Kaffee, Brot und Halumi.

stimmungsvolle Kulisse

Unser Abendessen genießen wir im Restaurant, das sich im Klostergarten des Prämonstratenserkloster Bellapais befindet. So wunderbar ausgeleuchtet ist es eine tolle Kulisse!

 

 

5. Tag: Kyrenias Festung und Kreuzfahrerburg St. Hilarion

Hafen von Kyrenia

Heute, am letzten Tag unserer Reise, bummeln wir vom Hotel zum Hafen von Kyrenia. Mit seinen vielen kleinen Lokalen und Booten sieht es hier wirklich sehr verträumt aus. In der Festung von Kyrenia wird ein 2.300 Jahre altes Handelsschiff samt seiner Fracht ausgestellt. Ein wirklich sehr imposantes Beispiel antiken Handwerks.

 

Kreuzritterburg St. HilarionWir fahren nun zur Kreuzritterburg St. Hilarion, 730 m über dem Meeresspiegel. Sie wurde von den Byzantinern errichtet und von den fränkischen Lusignans weiter ausgebaut. Der Ausblick über die nördliche Küstenlandschaft und Girne/Kyrenia ist grandios. Leider heißt es nun auch schon „Abfahrt zum Flughafen“ und nach 1 Stunde erreichen wir den Flughafen von Ercan.

 

"Gruppenbild mit Damen"

 

 

Und was sagen die Teilnehmer unserer Reise?

 

 

Nordzypern ist eine Reise wert. Am besten mit Bibl.Reisen! Gaby Landschütz

Nordzypern hat mir sehr gut gefallen und ich komme gerne mit einer Gruppe 2017 wieder. Dr. Klaus Lang

Ich war schon das dritte Mal auf Zypern, aber hier im Norden der Insel öffnete sich für mich ein ganz neues Fleckchen Erde, sowohl landschaftlich, als auch der Menschen wegen. Herzliche Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Liebenswürdigkeit ist in beiden Landesteilen zu fühlen. Ich freue mich darauf und wünsche mir, im nächsten März mit einer Gruppe wieder zu kommen. Monika Buchheit

Die Leute sind sehr freundlich, das Essen sehr vielfältig mit einem starken türkischen Einschlag. Die Landschaft ist so facettenreich, die Strände wunderschön und die Halbinsel Karpaz so unterschiedlich, wie man es sich kaum vorstellen kann. Karg, grün, Landwirtschaft und Olivenanbau! Auch ich komme wieder und werde Nordzypern hoffentlich noch besser kennenlernen. Sylvia Bergmann

2 Kommentare

    Kommentare sind geschlossen.