Einführungsreise nach Malta

Vom 13.-17.2.2017 machte sich eine Gruppe auf nach Malta und Gozo zur Einführungsreise, die ich begleiten durfte. Auf dieser Reise bereiten sich unsere Kunden auf ihre eigene Gemeinde- /Gruppenreise vor und lernen das Land, verschiedene Hotels und Guides kennen, um sich so eine – für sie – maßgeschneiderte Fahrt organisieren zu können, die Biblische Reisen dann vorbereitet und durchführt.

Eindrucksvolle und interessante Tage haben wir auf den Inseln verbracht. Viel gab es zu sehen und erfahren. Dabei genossen wir die Annehmlichkeiten des schönen Hotels San Antonio mit seinem wundervollen Meerblick und frühlingshafte Temperaturen waren bestellt und wurden geliefert.

Uns beeindruckten die Inselimpressionen mit ihren zauberhaften kleinen Städten wie Valletta, Sliema, Mdina, Rabat und die Schiffsfahrt nach Gozo. Wir sahen gigantische Hafenanlagen, Buchten und Festungen. Tempelanlagen aus der Frühgeschichte, Kirchen und Gärten standen auf unserem Programm. An den Dingli Klippen genossen wir nicht nur den fantastischen Ausblick, sondern auch den einheimischen Likör aus der Kaktusfeige.

Gemeinsam beteten und sangen wir an den schönsten Plätzen beider Inseln und durften bei einem Treffen mit dem Pfarrer der Evangelischen Andreasgemeinde ein interessantes Gespräch führen.

Das Mittagessen mit einheimischen Spezialitäten im Restaurant Ta Rikardu auf Gozo oder ein Abendessen im gemütlichen Ta Cassio in Salina sorgten für unser leibliches Wohl, sowie eine anregende und wohltuende Gemeinschaft.

Einige der Mitreisenden haben ihre Gemeindereisen schon fest gebucht und freuen sich auf das baldige Wiederkommen. Andere haben die Tour als Anregung genutzt und beginnen nun mit den Planungen für ihre Reise, die wohl im nächsten Jahr – einem ganz besonderen – folgen wird, denn 2018 ist Valletta Kulturhauptstadt und auch deshalb ein lohnenswertes Ziel.

Daniela Bock

Kategorie Reiseziele

Mitarbeiterin im Hause Biblische Reisen - interessiert an Land und Leuten, und deshalb immer gerne "auf Achse"- ob auf dem Fahrrad, mit dem Flugzeug oder im "Heiligs Blechle" (wie wir Schwaben sagen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*