Griechenland – Auf den Spuren des hl. Paulus

Die Einführungsreise nach Griechenland, die Anfang November stattgefunden hat, war „eigentlich“ eine ganz „normale“ Einführungsreise. Für die kleine Gruppe, die sich gemeinsam auf die Spuren des hl. Paulus gemacht hat, war es allerdings ein ganz besonderes Erlebnis. Auch unser „alter Hase“, unsere Kollegin Sylvia Bergmann, kam ganz begeistert und emotional berührt zurück von dieser Reise.

Lesen Sie im Folgenden die einzelnen Rückmeldungen der Teilnehmer:

Wie ich „Es“ fand
Krankenhauspfarrer Edgar Zoor

Krankenhauspfarrer Edgar Zoor

Hin und wieder geschieht es in meinem Leben, dass ich etwas finde, ohne überhaupt geahnt zu haben, dass ich es gesucht habe.

Solch eine Erfahrung wurde mir bei der Einführungsreise nach Griechenland auf den Spuren des hl. Paulus für Gruppenverantwortliche von „Biblische Reisen“ vom 3. bis 10.11.2017 geschenkt.

Wir waren nur eine kleine Gruppe: Insgesamt drei katholische Priester, Frau Sylvia Bergmann von „Biblische Reisen“, Frau Anita Sarousavidou von der griechischen Agentur „TravelTales“ , insgesamt drei Guides und unser Busfahrer Vassilis.

Um es zu bündeln: Es hätte nicht besser sein können: perfekte Organisation, unüberbietbare Gastfreundschaft, absolute Pünktlichkeit, höchstes Informationsniveau und endlose Geduld auf Seiten der Guides.

Die kleine Gruppe spürte nach wenigen Tagen in sich eine familiäre Atmosphäre, die sich bis zum Schluss immer mehr gefestigt hat.

All das hat dazu geführt, dass ich „Es“ gefunden habe.

„Es“ ist konkret:

  • Die beeindruckende Erfahrung des geistlichen Zusammenhangs aller religiösen und philosophischen Fragen durch die Jahrhunderte hindurch, die sich in unterschiedlicher Erscheinung bis heute einem jedem Menschen stellen.
  • Das sinnlich wahrnehmbare Erleben, dass in einer heidnischen Umwelt mit einem synkretistischen Polytheismus der schillernsten Couleur (überall Götterstatuen, Tempel, Altäre …) durch das authentische Auftreten des Paulus unser Glaube mehr als nur eine kleine Chance hatte. Warum dann nicht auch heute noch bei uns?
  • Die sichere Planung, in der eigenen Predigt zukünftig viel öfters von den Briefen des Paulus auszugehen, die bislang zwar in den von mir geleiteten Eucharistiefeiern vorgelesen aber eher selten in der Homilie verkündet wurden. Jetzt haben die Adressen der Briefe ein Gesicht bekommen und ich weiß, wie sich das Meer in Thessaloniki anhört und das Zentrum der Stadt Philippi aussah.

Insgesamt fühle ich mich durch die Einführungsreise mehr als ausreichend gut für die Reise vorbereitet, die ich im März 2018 mit mindestens 45 Teilnehmenden unternehmen werde.

Ich danke „Biblische Reisen“ ganz herzlich für diese Möglichkeit und möchte besonders Frau Sylvia Bergmann für ihre sachlich kompetente und menschlich berührende Begleitung danken.

So ist es mal wieder geschehen, dass ich etwas gefunden habe, ohne überhaupt geahnt zu haben, dass ich es gesucht habe.

Krankenhauspfarrer Edgar Zoor

Spuren des Glaubens, der Geschichte, der Mythologie und so vieles… eine Einführungsreise zu den wichtigen Stätten der Menschheit in Griechenland

Ehrlich muss ich eingestehen: Griechenland war bislang nicht gerade mein Favorit wenn es um Reiseplanungen gegangen ist, sei es privat oder auch dienstlich. Eher hatte ich bis jetzt andere Reiseziele bevorzugt. Vielleicht lag es auch an den bisherigen unzulänglichen Informationen, die aus den Medien herrühren und mit Zurückhaltung zu bewerten sind…

Nun habe ich nach der Einführungsreise von Biblische Reisen vom 03. bis 11. November 2017 ein ganz anderes Bild vermittelt bekommen, das mich aufhorchen und nachdenklich werden lässt. Menschen in einer einzigartigen herzlichen Gastfreundschaft, die mich berührt hat, eine gute Infrastruktur des gesellschaftlichen Lebens, ein ausgebautes Straßennetz, ein perfektes Besichtigungsprogramm der zahlreichen Museen und eines solides Angebot an Hotels, die zweifelsfrei mit anderen europäischen Unterkünften konkurrieren können.

Mir hat sich eine Geschichte gezeigt, die mich nunmehr einlädt, sich weiterhin mit ihr zu beschäftigen. Dazu gehört nicht nur das Spurenlesen von christlichen Glaubenszeugnissen, wie die eines Apostels Paulus oder anderer Glaubensboten/ innen sondern auch ein tiefsinniges Gespräch mit einer orthodoxen Schwester in einem Kloster oder ein interessanter Abend mit einer evangelischen Pfarrerin über ihre Tätigkeiten in der Seelsorge vor Ort. Denn schließlich verstehe ich jede Reise auch immer als ein Stück Verständigung oder Begegnung mit Menschen anderer Religionen und Kulturen.

Obgleich ich mich immer mit der sogenannten „Götterwelt“ in der griechischen Mythologie schwer getan habe, zu sie verstehen, zu ordnen und in die heutige Zeit zu übertragen, habe ich dank hervorragender Reiseleiter einen neuen Zugang zu dieser Geschichte gefunden. Ja, es ergeben sich bei genauer Betrachtung interessante Schnittstellen mit den christlichen Zeugnissen.

So bleibt am Ende der persönliche Wunsch: Mögen viele Reisende die Menschen in Griechenland und ihre Geschichte neu kennenlernen.

Schon jetzt freue ich mich sehr auf die Gruppenreise im Oktober 2018 und hoffe auf das eine oder andere Wiedersehen.

Ein herzliches Dankeschön gilt Frau Sylvia Bergmann von Biblische Reisen, ihrem Team in Stuttgart und vor Ort den Mitarbeiter/ innen in Griechenland!

Pastor Klaus Koltermann

Erlebnisse und Eindrücke in Wort und Bild

Herr Pfarrer Dr. Waldemar Hadulla hat die Reise in fünf Kurzfilmen zusammengefasst, die er auf Youtube veröffentlicht hat:

Griechenland 1 (14 Min 23)

Griechenland 2 (13 Min 32)

Griechenland 3 (14 Min 36)

Griechenland 4 (14 Min 48)

Griechenland 5 (14 Min 52)

Ganz entrückt

Sylvia Bermann auf der Akropolis

Unsere Kollegin Sylvia Bergmann auf der Akropolis

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*