Sizilien – Brücke zwischen Orient und Okzident

Kennen Sie das auch?! Sie tragen sich seit Jahren mit einem Reiseziel ihrer Träume, aber es kommt immer wieder etwas dazwischen. So fangen Sie an, darüber zu lesen, verpassen keinen Dokumentarfilm, der sich damit beschäftigt, und sprechen, manchmal ganz zufällig, mit Leuten, die schon da waren, wo sie noch hin wollen. Und im Laufe der Zeit entwickeln Sie ein wunderbares Bild Ihrer Zielregion oder Zielstadt, aber eben nur ein Traumbild.Sizilien - Brücke zwischen Orient und Okzident

Mir ging es vor vielen Jahren mit Rom so, als ich überrascht feststellen mußte, daß die Proportionen zwischen Petersdom (hundertmal im Fernsehen betrachtet!) und Petersplatz so völlig anders waren, als ich gedacht hatte! Und es ging mir auch mit Sizilien so…

Nicht daß ich sagen könnte, ich hätte je ein wirklich präzises Bild von dieser Region gehabt, es war mehr ein Gefühl, getragen von den zahlreich sprudelnden Informationen aus meinem eigenen Werdegang als Archäologin und (Kunst-)Historikerin, ergänzt um meine damals schon über 10 Jahre währende Reiseleitertätigkeit und den fast 20jährigen Aufenthalt in Italien. Aber bei meinem ersten Besuch auf der Insel wußte ich sofort, was ich nicht erwartet hatte.

Noch heute verblüffen mich die vielen hohen Berge und Gebirge, die zusammen mit dem intensiven Hügelland, das mancherorts an die Toskana erinnert, 85% der gesamten Fläche ausmachen… und die Menschenleere im zentralen Inland, die man in Europa, selbst an seinen Rändern, heute so nicht mehr erwarten würde. Auch die majestätische, zugleich stille und doch bedrohliche Erhabenheit des Ätna hätte ich zuvor nicht so treffend in Bilder zu kleiden vermocht.

Sizilien - Brücke zwischen Orient und Okzident

Theater in Taormina

Und noch etwas fasziniert mich enorm an dieser Insel, die aufgrund ihrer Größe so gar keine Insel zu scheint: das unglaubliche, seit Jahrtausenden, mit wechselnden Protagonisten und politischen Konstellationen, währende Neben- und Miteinander unterschiedlichster Kulturen, das nie ein alleiniges Nehmen, sondern immer auch ein befruchtendes Geben gewesen und gerade deswegen Einzigartiges hervorgebracht hat. Ob in den frühen Hochkulturen der Liparischen Inseln, den blühenden Griechenstädten der Südküste oder den architektonischen Meisterleistungen des mittelalterlichen Palermo, immer wieder stößt man auf eine Quintessenz Siziliens: ihre weidlich nicht allein geographisch zentrale Lage zwischen Orient und Okzident, Afrika und Europa. Im postmodernen Clash of Civilizations ein lehrreiches, ja geradezu beruhigendes Beispiel, daß es auch anders geht, anders gehen kann, daß wir immer selbst die Wahl haben.

Schon Goethe wußte um den enormen Wert einer Reise auf die “Trinakria”, als er sie zur entscheidenden Bedingung für ein Verständnis von ganz Italien machte. Dabei schwebten ihm sicher – teilweise zumindest – andere Gründe vor als die, die wir heute ins Feld führen. Trotzdem erschließt sich die Insel nur dem, der aktiv nach ihr sucht, der bereit ist, sich über die zahlreichen offenkundigen Klischees hinweg tatsächlich mit ihr auseinanderzusetzen. Sie würden es deswegen kaum für möglich halten, wie viele Italiener selbst die südlichste Region ihres eigenen Staates noch nie bereist haben!

Doch zurück zum Anfang… denn ein weiterer Punkt verbindet Rom und Sizilien in meinen Augen: eine Reise allein reicht in der Regel nicht aus, um sie gebührend kennen und verstehen zu lernen!

Sizilien - Brücke zwischen Orient und Okzident

Lipari island, Italy, beautiful view on Vulcano island from Lipari island

Nun werden Sie mich fragen, warum es dann ausgerechnet unser Programm sein sollte, das sie wählen. Nun, zunächst einmal, weil Sie mit Interesse bis hierhin gelesen haben und offensichtlich weniger nach einer flüchtigen Pauschalreise oder einem Strandaufenthalt mit gelegentlichen Ausflügen ins Inland suchen. Und weil Biblische Reisen Ihnen wertvolle 12 Tage Zeit schenkt, um der einzigartigen sizilianischen Gastfreundschaft nachzuspüren, die den Fremden stets als Bereicherung, nicht als Bedrohung der eigenen Identität begreift, und Ihnen damit auch heute noch das Geheimnis der Faszination dieses Landes auf überaus greifbare Art und Weise vor Augen führt. Manchmal läßt sich eine Jahrtausende alte Geschichte eben doch durch ein einziges Glas Wein oder einer lächelnde Geste erzählen…

Wann darf ich Sie auf Sizilien willkommen heißen?!

                                                        Ihre Dr. Alexandra Stalinski (© 2019)

P.S. Unsere Gastautorin Dr. Andrea Stalinski ist langjährige Reiseleiterin von Biblische Reisen und hat ihren Lebensmittelpunkt in Italien. Sie begleitet vom 18.09.-29.09.2019 unsere Katalogreise nach Sizilien und auf die Liparischen Inseln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Ziffern eingeben Zeit abgelaufen. Bitte das CAPTCHA nochmal laden.