60 Jahre Biblische Reisen – das Jahr 1981

1981 – Biblische Reisen entdeckt das neue Reiseland Jemen und schreibt es – wahrscheinlich wegen der englischen Schreibweise – mit Y…!
Die Reisen in das Land, das die Römer aufgrund seines Reichtums „Arabia felix“ nannten, sind wissenschaftliche Studienreisen mit Expeditionscharakter. Man übernachtet unter anderem in „Mehrbettzimmern in einfachen Funduks, unter Schutzdächern und im Freien“!
Nicht weit davon entfernt wird am 6. Oktober der ägyptische Präsident Anwar as-Sadat in Kairo ermordet, nicht zuletzt aufgrund des Israelisch-ägyptischen Friedensvertrages, der 1979 geschlossen wurde und Ägypten innerhalb der arabischen Welt isolierte. Derzeit sind Reisen in den Jemen aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen leider nicht mehr möglich, Reisen nach Ägypten hingegen gehören heute immer noch zu den Highlights des Biblische Reisen-Programmes. Das sicherlich bedeutendste gesellschaftliche Ereignis ist im Sommer die Traumhochzeit von Prinz Charles und Lady Diana, während am Ende des Jahres Joseph Kardinal Ratzinger von Papst Johannes Paul II. zum Präfekten der Glaubenskongregation im Vatikan ernannt wird – und ihm 2005 als Papst Benedikt XVI. auf dem Heiligen Stuhl folgt.

60 Jahre Biblische Reisen - das Jahr 1981

1 Kommentare

  1. Alfons Grobbel

    Im Juni 1981 begab ich mich auf eine Katalogreise auf den spanischen Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Geleitet wurde die Reise von dem Pallottinerpater Martin Walser SAC. Pater Walser stammte aus Markdorf am Bodensee, war vor dem 2. Weltkrieg von den Ordensoberen als Missionar nach Argentinien geschickt worden, später ließ er sich in der Nähe von Leon nieder, wo die Pallottiner eine Schule unterhielten. Pater Walser war durch seine Nähe zum Jakobsweg ein ausgezeichneter und fundierter Kenner des spanischen Jakobsweges. Er hat die Gruppe wunderbar erst durch Barcelona und Taragona, auf den Montserrat, dann auf dem Jakobsweg von den Pyrenäen bis nach Santiago begleitet. Er führte uns in einzigartiger Weise in die Spiritualität des Jakobsweges ein. Da Pater Alexander schon im vorgerückten Alter war, bat mich Herr Speidel, der durch seine Brüder auf den Pallotinerpater aufmerksam geworden war, die organisatorischen Angelegeheiten während der Reise zu überehmen. (Ein paar Jahre später durfte ich P. Walsers Traum, das Hl. Lad zu besuchen, auf einer meiner Osterreise erfüllen.) Unsere Reise war eine der ersten, die Biblische Reisen auf dem Jakobsweg durchführte. Wenn es heute nach 40 Jahren Abstand meterlange Regale mit Literatur zum Jakobsweg gibt, fand sich damals fast nichts Geschriebenes. Mit Mühe habe ich mir den Codex Calixtus besorgt, ein Pilgerführer aus dem 12. Jahrhundert, der verschiedene Routen nach Santiago de Compostela beschreibt. Abschnitte aus dem BLAUEN FÜHRER NORDSPANIEN habe ich zudem als Vorbereitung genutzt. Nur vereinzelt waren Pilger unterwegs, in den Folgezeit begaben sich jährlich Zigtausende auf den Weg. 2007 konnte ich mit dem Pallottinerpater Angel Fernandez de Aranquiz, einem Schüler von Pater Walser, nochmals mit BIBLISCHEN REISEN an einer Reise auf dem Jakobsweg teilnehmen und das 1981 Erlebte vertiefen. Der Jakobsweg und Santiago de Compostella sind mir durch die Begleitung der beiden Pallottinerpatres unvergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.