Der Jakobsweg: Ein Pilgerführer aus dem 12. Jahrhundert

Es gibt eine einzige wichtige mittelalterliche Beschreibung des Wegs nach Santiago de Compostela innerhalb einer dem Jakobskult gewidmeten Sammelhandschrift, dem „Liber Sancti Jacobi“; sie wird hier leicht gekürzt in Übersetzung geboten. Vieles ist noch immer gleich: Wegmarken, Kirchen und an sie geknüpfte Anekdoten, Marotten der Pilger anderer Herkunft als man selbst, Herbergen, von denen man nur abraten kann, halsabschneiderische Gastwirte, und natürlich die Blasen an den Füßen.

 

 

Der Autor:

Prof. Dr. Klaus Herbers, geboren 1951 in Wuppertal, ist seit 1998 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Auf dem Camino del Norte zum Grab des Jakobus

Unsere neue Reise in Nordspanien – vorgestellt von unserer Reiseleiterin Gertrud Herbers

Das ist doch nicht „der“ Jakobsweg, den heute Hunderttausende von Pilgern aus aller Welt gehen?

Nein, ist er nicht! Eher noch ein „Geheimtipp“ und vermutlich der älteste, erstbegangene Pilgerweg innerhalb Spaniens, der vor allem im 9. und 10. Jahrhundert, als dort der Norden teilweise noch unter maurischer Herrschaft war, genutzt wurde. Und, was für die frühen Pilger so beschwerlich und gefährlich war – die Überquerung der Flüsse im Mündungsbereich bei starker Strömung oder, wollte man nicht durchs Wasser, weite Umwege, dazu viele Bergstrecken mit beschwerlichen Anstiegen. All das ist für uns heute reizvoll und schenkt uns eine Panoramareise durch grandiose Gebirgslandschaften, entlang malerischer Steilküsten mit kleinen Strandbuchten und breiten, tief ins Land eingeschnittenen Flussmündungsbereichen.

Aber auch die Dörfer und die Städte warten mit Überraschungen auf! Weiterlesen

Schweden – Visionen einer jungen Frau

Selma Lagerlöf, Astrid Lindgren, Henning Mankell, Stieg Larsson oder deren Protagonisten Nils Holgersson, Pippi Langstrumpf, Kurt Wallander bzw. Mikael Blomkvist kennen sehr viele Menschen – rund um den Globus. Sie haben ihr Land und das Bild, das wir von Schweden haben, genauso geprägt wie ihre Landsleute Ingrid Bergman, Olof Palme, Greta Garbo, Dag Hammarskjöld oder Alfred Nobel. Aber kennen Sie auch Birgitta von Schweden? Zweifellos hat diese große Frauengestalt des späten Mittelalters das Land mehr beeinflusst als viele ihrer Landsleute vor und nach ihr. Nicht umsonst gilt die von Visionen heimgesuchte Mystikerin im protestantischen Schweden als Nationalheilige. Weiterlesen

Sturm zerstört das berühmte „Azure Window“ auf Gozo

So gibt es das „Azure Window“ nur noch auf Fotos …

Einst durch die Naturgewalten entstanden, ist es jetzt auch einem Sturm zum Opfer gefallen:
Das „Azure Window“ auf Maltas Nachbarinsel Gozo ist für immer im Meer verschwunden.

Trotzdem lohnt eine Reise nach Malta, trifft man doch auf Zeugnise einer 7000 Jahre alten Kultur. Auf der beschaulichen Nachbarinsel Gozo sieht man schon von weitem die alles überragende Marienkirche!

Unsere nächste Reise startet am 09.04. und besucht beide Inseln in 7 Tagen.

Jakobsweg – Geschichte und Kultur einer Pilgerfahrt

Der Pilgerweg nach Santiago de Compostela erfreut sich weit über den Kreis frommer Pilger hinaus zunehmender Beliebtheit. Klaus Herbers beschreibt anschaulich, wie der Jakobuskult seit dem 8. Jahrhundert im Westen Spaniens entstand und zum Bollwerk gegen das muslimische Spanien wurde. Er erläutert die historische Funktion der Jakobswege als „Kulturstraßen Europas“ und stellt ihre wichtigsten Stationen vor.

 

 

Der Autor:

Prof. Dr. Klaus Herbers, geboren 1951 in Wuppertal, ist seit 1998 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Einführungsreise auf der „Insel der Götter“ – Zypern

Am 13.2.2017 bei 4°C und dick angezogen ging es ab in Richtung Zypern! Ankunft bei Sonnenschein und mitten hinein in den Frühling, grün und gelb, dass sind im Moment die Farben auf dieser schönen Insel im letzten Zipfel des Mittelmeers.

Besuche in der griechisch-römischen Ruinenstadt Kourion, in Paphos, der Kulturhauptstadt 2017 sowie im Troodos bei den wunderschönen Scheunendachkirchen standen auf unserem Programm. Aber auch Nicosia und der Norden Zyperns mit dem Kloster des hl. Barnabas, Salamis und wunderschön gelegenen Klosterabteil Bellapais haben wir gesehen. Der Abschluss/Aufstieg war dann die Kreuzritterburg St. Hilarion, auf 730m Höhe und von den Byzantinern errichtet, bevor es am 18.2.2017 wieder in Richtung Heimat ging.

Götter haben wir keine gesehen aber viel über die griechische Mythologie gehört und auch eindrucksvolle Beispiele in Paphos gesehen. Einige Hotelbesuche standen auch auf dem Programm aber auch viele kulinarische Eindrücke der Insel. Unsere Kunden konnten sich so perfekt auf ihre eigene Gruppenreise nach Zypern vorbereiten.

Pilgermesse in Hamburg

Mehr als 2000 Pilger aus dem In- und Ausland kamen zur bereits neunten Auflage der Pilgermesse nach Hamburg in die St. Jacobi Kirche. Eingeläutet wurde dieser besondere Tag mit einem Sternpilgermarsch gen St. Jacobi, der mit dem feierlichen Einzug der Pilger in den Gottesdienst seine Krönung fand.

Die Hamburger Pilgermesse sei die größte ihrer Art in Deutschland, so der Organisator Pastor Bernd Lohse.

Auch unsere Kollegin Daniela Bock war vor Ort und war begeistert von dem großen Interesse an unserem Stand. Neben den Angebote zu Pilgerzielen wie die Route auf dem „Camino del Norte“ nach Santiago de Compostela war insbesondere die Reise ins Heilige Land gefragt, die wir gemeinsam mit dem Pilgerzentrum im Februar 2018 durchführen. Diese war innerhalb weniger Stunden fast ausgebucht, worüber wir uns sehr freuen.

Auf Grund der tollen Resonanz und der guten Zusammenarbeit kommen wir 2018 auf alle Fälle wieder – einen Standplatz haben wir uns schon gesichert.

Einführungsreise nach Malta

Ausblick von den Dingli Klippen

Vom 13.-17.2.2017 machte sich eine Gruppe auf nach Malta und Gozo zur Einführungsreise, die ich begleiten durfte. Auf dieser Reise bereiten sich unsere Kunden auf ihre eigene Gemeinde- /Gruppenreise vor und lernen das Land, verschiedene Hotels und Guides kennen, um sich so eine – für sie – maßgeschneiderte Fahrt organisieren zu können, die Biblische Reisen dann vorbereitet und durchführt.

Eindrucksvolle und interessante Tage haben wir auf den Inseln verbracht. Viel gab es zu sehen und erfahren. Dabei genossen wir die Annehmlichkeiten des schönen Hotels San Antonio mit seinem wundervollen Meerblick und frühlingshafte Temperaturen waren bestellt und wurden geliefert.

Uns beeindruckten die Inselimpressionen mit ihren zauberhaften kleinen Städten wie Valletta, Sliema, Mdina, Rabat und die Schiffsfahrt nach Gozo. Wir sahen gigantische Hafenanlagen, Buchten und Festungen. Tempelanlagen aus der Frühgeschichte, Kirchen und Gärten standen auf unserem Programm. An den Dingli Klippen genossen wir nicht nur den fantastischen Ausblick, sondern auch den einheimischen Likör aus der Kaktusfeige.

Gemeinsam beteten und sangen wir an den schönsten Plätzen beider Inseln und durften bei einem Treffen mit dem Pfarrer der Evangelischen Andreasgemeinde ein interessantes Gespräch führen.

Das Mittagessen mit einheimischen Spezialitäten im Restaurant Ta Rikardu auf Gozo oder ein Abendessen im gemütlichen Ta Cassio in Salina sorgten für unser leibliches Wohl, sowie eine anregende und wohltuende Gemeinschaft.

Einige der Mitreisenden haben ihre Gemeindereisen schon fest gebucht und freuen sich auf das baldige Wiederkommen. Andere haben die Tour als Anregung genutzt und beginnen nun mit den Planungen für ihre Reise, die wohl im nächsten Jahr – einem ganz besonderen – folgen wird, denn 2018 ist Valletta Kulturhauptstadt und auch deshalb ein lohnenswertes Ziel.

Daniela Bock

„Kroatien und seine Nachbarn“

Mostar

Im Herbst 2016 machte sich eine 24-köpfige Gruppe auf, um „Kroatien und seine Nachbarn“ persönlich kennenzulernen. Darunter auch Herr Dr. Robert Rosenthal, dessen Reisebericht wir hier veröffentlichen dürfen. Dafür herzlichen Dank!

„Kroatien wurde durch eine wechselvolle Geschichte nachhaltig geprägt. Als einer der Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens hat es sich heute zu einem der beliebtesten Reiseländer am Mittelmeer entwickelt. Die malerische, anmutige Küste der östlichen Adria zählt zu den schönsten und abwechslungsreichsten Landschaften Europas.

 

Kroatien bietet mit der zerklüfteten dalmatinischen Küste, einer Vielzahl vorgelagerter Inseln, einer grandiosen, meeresnahen Gebirgslandschaft und dem slawonischen Hinterland eine ungeahnte Vielfalt an Zeugnissen aus Antike, frühem Christentum, Romanik, Gotik, mittelalterlicher Volksfrömmigkeit und Renaissance – darunter etliche Stätten mit dem Titel UNESCO-Welterbe. Die Reise führte in einem konzentrierten Programmverlauf – mit Abstechern nach Mostar und Kotor in zwei Nachbarländer – zu den kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten Kroatiens zwischen Zagreb und Dubrovnik.“

Lesen Sie hier den gesamten Reisebericht. (pdf 8,38 MB)

Oman – Märchen aus alter und neuer Zeit

So wird die Reise beschrieben und in meinem Kopf tauchen Wörter wie Morgenland, 1001 Nacht, und Sindbad der Seefahrer auf. Werden wir das wirklich alles in diesem arabischen Land erleben?
Schon am ersten Tag unserer Reise sind wir von der Moschee und dem  Palastbezirk des Sultan Quaboos in Muskat, der Hauptstadt, überwältigt.
Die orientalische Atmosphäre und das wunderbare Wetter nehmen uns ganz gefangen. Wir sehen, erfahren und erspüren dieses muslimische Land und hören die unglaubliche Geschichte, in der der Sultan Quaboos, jetziger alleiniger Herrscher, in nur 40 Jahren sein Volk und Land aus dem Mittelalter in die Moderne geführt hat.

Unsere Gruppe besichtigt alte Schlösser und Festungen, handelt mit den Omanis auf den Souqs um Gewürze, Weihrauch und andere Köstlichkeiten und wandert am Beginn der Reise auf 2000m Höhe im Hadjar Gebirge in einem großartigen Canyon.

Mit der Fahrt in die Wüste und Übernachtung in einem ursprünglichen Wüsten Camp geht für mich ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung. Wir sind zu Gast bei Beduinen und erleben den Sonnen- unter und -aufgang in der Wahib Sands.
An zwei Tagen stehen Wanderungen in den schönsten Wadis auf unserem Programm und sogar schwimmen bis in eine Höhle mit türkisfarbenem Wasser war möglich.

Ein weiterer Höhepunkt dieser Reise ist der Ausflug zum Strand des Indischen Ozeans am Abend, um die große grüne Meeresschildkröte bei der Ei Ablage zu beobachten.
Viel zu schnell vergehen die Tage, aber die Reise in dieses gastfreundliche, friedvolle und tolerante Land bleibt uns unvergessen.

 

Marlis Brenneis
Reiseteilnehmerin der Oman-Reise vom 06. bis 14. 01.2017